Baustoffwerke Havelland GmbH & Co KG

Rodgau, Dezember 2015 – Mit Henry Thierschmidt und Christian Bertmaring hat die UNIKA GmbH zwei neue Geschäftsführer. Sie lösen die bisherigen Geschäftsführer Paul Bertmaring  und Rudolf Dombrink ab, die nach zehnjähriger erfolgreicher Amtszeit die Geschäftsführung niedergelegt haben.

Paul Bertmaring wird zum Jahresende 2015 nach 50 Berufsjahren in den verdienten Ruhestand treten. Rudolf Dombrink bleibt u. a. als Geschäftsführer der Rodgauer Baustoffwerke GmbH & Co. KG und der KG Kalksandteinwerk Wiesbaden GmbH & Co. aktiv.
Henry Thierschmidt, 49, ist seit 20 Jahren bei den Rodgauer Baustoffwerken im Bereich Fach- und Ingenieurberatung sowie als Vertriebsleiter tätig. Der gelernte Maurer- und Stahlbetonbauermeister ist aufgrund seines fachlichen und praxisnahen Knowhows unter anderem in technischen und normativen Ausschüssen des Bundesverbandes der Kalksandsteinindustrie aktiv. Mit Übernahme der Geschäftsführung der UNIKA GmbH gab Henry Thierschmidt die Vertriebsleitung bei der Rodgauer Baustoffwerke GmbH & Co. KG ab und übernahm dort die Leitung des Marketings für alle Niederlassungen und Beteiligungsgesellschaften.
Christian Bertmaring, 37, ist in der Baustoffindustrie groß geworden und hat zunächst eine Ausbildung zum Industriekaufmann und anschließend ein  Studium der Betriebswirtschaft absolviert. Seit mehr als acht Jahren ist er bei den Baustoffwerken Havelland unter anderem für den Bereich Vertrieb und Marketing verantwortlich. Zum 1. Januar 2016 wird Christian Bertmaring zudem in die Geschäftsführung der Baustoffwerke Havelland GmbH & Co. KG aufrücken.

UNIKA ist mit acht Standorten bundesweit eine der führenden Marken in der Kalksandsteinindustrie. Neben hoher Produktqualität zeichnet sich die Marke durch regionale Nähe zum Kunden und eine lösungsorientierte Vertriebsstrategie aus. Dazu beraten bundesweit kompetente Vertriebsmitarbeiter Kunden und Entscheider in allen Fragen rund um wirtschaftliche Lösungen mit UNIKA Kalksandstein.

Henry Thierschmidt

Christian BertmaringChristian Bertmaring (Foto rechts) übernimmt gemeinsam mit Henry Thierschmidt (Foto links) die Geschäftsführung der UNIKA GmbH, Rodgau. Foto: UNIKA

UNIKA ist die Kalksandsteinmarke mehrerer unabhängiger mittelständischer Unternehmen in den Wirtschaftsräumen Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Berlin-Brandenburg sowie Süd- und Nordbayern, die ihre Produkte im gesamten Bundesgebiet vertreiben. Das UNIKA Kalksandstein-Lieferprogramm umfasst sowohl Mauersteine als auch werkseitig vorkonfektionierte Wandbausätze sowie verschiedene Sonderprodukte. Alle UNIKA Kalksandsteinprodukte sind genormt und durchlaufen ein strukturiertes Qualitätssicherungsverfahren. Gerade aufgrund der bundesweiten Verteilung setzt UNIKA auf regionale Nähe, kontinuierliche Kundenbeziehungen und kompetente, individuelle Beratung.

KS Planungshandbuchist in überarbeiteter Fassung neu erschienen.

Wesentlicher Anlass für die Überarbeitung des Planungshandbuchs war die bevorstehende bauaufsichtliche Einführung der europäischen Mauerwerksnorm DIN EN1996 (EC 6) in Verbindung mit den nationalen Anwendungsdokumenten.

Bereits im Herbst 2012 wurde das Kapitel 8 „Bemessung“ angepasst und als Einzelheft neu herausgegeben. Darüber hinaus fehlte eine solche Anpassung noch in den Kapiteln 1 „Kalksandstein“, Kapitel 2 „Wirtschaftliches Bauen“, 3 „Außenwände“, 4 „Sichtmauerwerk“, 6 „Putz- und Mauermörtel“, 9 „Verformung und Risssicherheit“. Über die Anpassung an den Eurocode 6 hinaus erfolgten weitere notwendige Aktualisierungen und Klarstellungen.

Die bisherigen Kapitel „Nicht tragende Außenwände“ und „Nicht tragende Innenwände“ wurde in dem Kapitel „Nicht tragende Wände“ zusammengeführt. Hierfür konnte als renommierter Autor Prof. Dr.-Ing. Carl-Alexander Graubner gewonnen werden.

Das Kapitel „Wärmeschutz“ wurde aufgrund der neuen DIN 4108-2:2012 aktualisiert und enthält nun auch die wichtigen Neuerungen zum sommerlichen Wärmeschutz aus der Norm. Da die Änderungen der Energieeinspar-Verordnung ständige Aktualisierungen nach sich ziehen würden, hat man darauf verzichtet das Thema in dieses Planungshandbuch aufzunehmen. Dies bleibt einer gesonderten Broschüre vorbehalten.

Das Kapitel 12 „Brandschutz“ wurde in Anbetracht der neuen europäischen Brandschutznorm für Mauerwerk DIN EN 1996-1-2/NA neu verfasst. Dabei flossen die sehr positiven Ergebnisse aus Brandprüfungen für Kalksandsteinmauerwerk der letzten Jahre ein. Das Kapitel enthält darüber hinaus die sonstigen Informationen aus den europäischen und deutschen Brandschutzvorschriften.

Das Kapitel „Schallschutz“ erhielt, in Anbetracht vieler Neuerungen im Bereich Schallschutz eine neue Gliederung. Inhaltlich wurde die Entwurfsfassung der DIN 4109:2013 mit allen Teilen eingearbeitet. Selbst wenn die neue DIN 4109 noch nicht bauaufsichtlich eingeführt ist, so nimmt doch die Bedeutung der Entwurfsfassung für den privatrechtlichen Bereich ständig zu. Insbesondere das Nachweisverfahren des Schallschutzes wird zunehmend als „allgemein anerkannte Regel der Technik“ wahrgenommen, auch weil mit der Entwurfsfassung der DIN 4109 die bereits langjährige europäische Normung (EN 12354:2001) in das deutsche Regelwerk umgesetzt wird.

Die Kapitel 7 „Befestigung“, 10 „Abdichtung“, 14 „Umwelt und Gesundheit“ und 15 „Spezielle Anwendungsgebiete“ wurden wo notwendig aktualisiert.

Wir bieten Ihnen die gedruckte Version mit einer Schutzgebühr von 25,00 Euro an.

Download der neuen Broschüre hier:

Oranienburg.

Einen kontinuierlichen Entwicklungsprozess haben die Baustoffwerke Havelland in Oranienburg-Germendorf in den vergangenen Jahren vorangetrieben. Den Wandlungen in der Baubranche von den bisher bekannten, handlichen Steinformaten hin zu großformatigen Elementen, haben die Baustoffwerke Havelland in der Ausstattung Ihres Maschinenparks in den vergangenen Jahren Rechnung getragen.

So auch in diesem Jahr. Geschäftsführer Paul Bertmaring zeigt sich stolz und überzeugt von seiner Entscheidung, eine Investition im Millionen-Bereich getätigt zu haben:,, In enger werdenden Märkten kann sich nur der behaupten, der den Mut hat, neue Wege zu gehen. Insofern war die Entscheidung in Zeiten massiven Wettbewerbs eine derartige Investition zu tätigen, eine der schwierigsten in meiner Zeit als Geschäftsführer der Baustoffwerke Havelland. Heute kann ich sagen, dass die Entscheidung die Richtige war.“

Das Unternehmen hat eine vollautomatische Passsteinpresse installiert, die individuell zugeschnittene Kalksandsteine produziert und diese bedarfsgerecht verpackt und beschriftet. Für den verarbeitenden Bauunternehmer entsteht so ein System, das auf der Baustelle nach einem vorgegebenen Muster zu einem Bauwerk zusammengefügt wird.

Passsteinpresse(v.l.n.r. Paul Bertmaring, Geschäftsführer; Dennis Mombrai, Produktionsleiter; Hans-Joachim Laesicke, Bürgermeister von Oranienburg; Christian Bertmaring, Prokurist) Gemeinsame Inbetriebnahme der neuen Maschine

Der Bürgermeister von Oranienburg, Hans-Joachim Laesicke, überzeugte sich bei einem seiner regelmäßigen Unternehmensbesuche von der Komplexität und Geschwindigkeit der Anlage. „Äußerst beeindruckend, dass nun alles schon im Werk für die jeweiligen Bausätze passgenau zugeschnitten werden kann und kein Abfall mehr anfällt“, so der Bürgermeister. Ein wenig erinnere ihn das System an „Lego für Große“.
Gemeinsam mit Paul Bertmaring nahm er die Maschine offiziell in Betrieb.

In etwas mehr als 3 Monaten Bauzeit wurde die gesamte Anlage am Standort in Germendorf installiert. Nach der Lieferung der Maschine im April 2015 konnten bereits im Juli die ersten Steine produziert werden. Seit August 2015 arbeitet sie voll mit.

Entwickelt wurde die mit modernster Technik ausgestattete Presse von dem Coburger Unternehmen Lasco. In enger Zusammenarbeit mit den Produktionsverantwortlichen der Baustoffwerke Havelland konnte die kurze Installationsphase und die anschließende Testbetriebsphase realisiert werden.